Die ersten 90 Tage als Bank-Azubi

C. Söhnchen

Begonnen haben meine ersten 90 Tage als Bank-Azubi mit vier Einführungstagen, die in der Hauptstelle stattfanden und vom dritten Ausbildungsjahr organisiert wurden. In dieser Zeit konnte ich die anderen Azubis aus meinem Ausbildungsjahr sowie die Azubis aus dem 3. Ausbildungsjahr gut kennenlernen und wir konnten uns langsam an das neue Umfeld gewöhnen. Wir lernten u. a. wichtige Grundlagen der Computerprogramme der Bank und konnten uns mit einigen Schaltersituationen vertraut machen. Die theoretischen Inhalte wurden immer wieder durch Team-Spiele aufgelockert. Dabei lernten wir auch die einzelnen Bereiche in der Hauptstelle sowie die anderen Kollegen näher kennen. Der letzte Einführungstag wurde durch einen Nachmittag in Köln bei „TeamEscape“ gekrönt. Durch die Einführungstage war ich auf meinen Einsatz in den ersten beiden Geschäftsstellen - Lützenkirchen und Quettingen – optimal vorbereitet.

Ich konnte schon in meinem ersten Ausbildungsblock in unserer Geschäftsstelle Lützenkirchen am Schalter viele Dinge selbstständig erledigen und den Kunden bereits gut weiterhelfen. Mich hat es sehr gefreut, schon direkt am Anfang der Ausbildung viele Dinge selbst erledigen zu dürfen. So ist man am Berufsgeschehen ganz nah dran und kann eigene Erfahrungen sammeln. Bei allen Fragen wurde ich natürlich durch die netten Kollegen unterstützt, die mich selbständig arbeiten ließen, aber mir bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite standen.

Direkt zu Beginn des Blocks erhielt ich Aufgaben, die ich täglich eigenständig erledigen sollte. Damit wurde mir schnell Verantwortung übertragen, denn ich musste selber an deren Einhaltung denken. So war der Lerneffekt groß und ich konnte mich schon in kleinen Schritten an die Verantwortung, die man in diesem Beruf trägt, gewöhnen.
Zudem konnte ich schon bei vielen Kundengesprächen zuhören und teilweise schon kleine Teile selbst übernehmen, wie z. B. die Beratung über unsere Kontenmodelle oder die Erklärung der Grundlagen eines Girokontos für unsere jüngeren Kunden.
Da ich nun schon in zwei verschiedenen Geschäftsstellen eingesetzt war, konnte ich auch unterschiedliche Herangehensweisen der Kollegen kennenlernen und viele Dinge, die mir gut gefielen, übernehmen.

Für jeden Block, in dem wir eingesetzt sind, sind Themen vorgegeben, die wir in diesem Block lernen sollen. So wissen wir immer genau, worauf wir uns in den praktischen Blöcken konzentrieren können.

Zusätzlich zum Praxiseinsatz hatte mein Ausbildungsjahr in den ersten neunzig Tagen bereits drei GenoStart-Seminare. Diese Seminare haben Theorie und Praxis verbunden und bereiteten uns auf unseren ersten Schulblock vor. Natürlich konnte man aus diesen Seminaren auch schon einiges bei der Arbeit in den Geschäftsstellen anwenden, wie z. B. das Verhalten bei verschiedenen Schaltersituationen oder die Beachtung der eigenen Körperhaltung.

Insgesamt habe ich in der kurzen Zeit schon viel gelernt und durfte viele nette Menschen kennenlernen. Der Kontakt zu den Kunden bereitet mir besonders viel Spaß. Ich bin froh darüber, diesen Weg gewählt zu haben, und freue mich auf eine weitere schöne Zeit hier.