Volksbank-Reise nach Nürnberg

Viele bekannte Gesichter, aber auch einige neue Mitglieder des „Volksbank-Reiseclubs“, fanden sich am 25. September frühmorgens vor der Volksbank-Zentrale in Opladen ein, um an der diesjährigen Volksbank-Reise ins Frankenland teilzunehmen.

 

Gut gelaunt und an Bord des modernen Reisebusses der Busbetriebe Herweg traditionell umfassend versorgt, ging es nach dem obligatorischen (zum Glück kurzen) Stau auf der A3 zunächst Richtung Aschaffenburg. Dort wartete bereits die Stadtführerin, die uns nicht nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser reizvollen Kleinstadt präsentierte, sondern auch mit ihrem vielfältigen Wissen zur Geschichte der Stadt beeindruckte. Im Anschluss an die Führung ging es weiter nach Weibersbrunn, wo das Mittagessen im „Hotel-Restaurant Brunnenhof“ eingenommen wurde. Nach dem Essen konnten wir uns im sehr schön angelegten kleinen Park des Hotels noch ein wenig die Beine vertreten, bevor es dann am frühen Nachmittag galt, die Reststrecke bis zu unserem Hotel in Nürnberg zurückzulegen. Dort angekommen, trafen wir uns nach dem Einchecken zum Begrüßungscocktail und zum gemeinsamen Abendessen im Hotel.

 

Am folgenden Freitag stand bei strahlend blauem Himmel zunächst eine Stadtrundfahrt durch Nürnberg auf dem Programm. Wiederum begleitet von einer Stadtführerin besichtigten wir zunächst das ehemalige Reichsparteitagsgelände, das trotz eines gewissen Verfalls auch heute noch einen Eindruck vom Größenwahn des nationalsozialistischen Regimes vermittelt. Im Tagesverlauf folgte dann neben einem umfangreichen Stadtrundgang u.a. der Besuch des Johannisfriedhofs, auf dem auch Albrecht Dürer seine letzte Ruhestädte gefunden hat. Eigentlich sollte es nach dem Tag durch Nürnberg zunächst noch einmal ins Hotel gehen. Der immense Verkehr ließ dies jedoch nicht zu, sodass der Bus kurzerhand wendete und wir uns somit etwas früher im Restaurant „Zum Spiessgesellen“ einfanden. Bei den für die Region typischen Schäufele und einem leckeren Kellerbier war es aber auch kein Problem, dort etwas länger zu verweilen....

Bei wiederum schönem Wetter starteten wir am Samstag zum Besuch der Nachbarstadt Bamberg. Beim Spaziergang durch die Innenstadt, bei dem wir neben dem Kaiserdom auch Klein Venedig und das Alte Brückenrathaus in Augenschein nehmen konnten, erläuterte uns die Stadtführerin, dass Bamberg im 2. Weltkrieg im Gegensatz zu Nürnberg kaum zerstört wurde. Daher gibt es in Bamberg heute neben gut erhaltenen historischen Gebäuden auch eine Vielzahl von gemütlichen Gassen mit alten Häusern, die der Stadt einen ganz besonderen Charme verleihen. Nicht umsonst wurde die Altstadt 1993 in die Liste der Weltkulturerbestätten der UNESCO aufgenommen. Am frühen Nachmittag konnten wir die Stadt dann im Rahmen einer Hafenrundfahrt von der Wasserseite aus besichtigen – insbesondere die kleinen Häuser entlang des Flusses, denen dieser Bereich den Namen Klein Venedig verdankt, waren dankbare Motive für unsere Kameras. Anschließend fuhren wir mit dem Bus zum Schloss Seehof. Eine eher unbekannte, aber wunderschöne Schlossanlage mit italienischem Flair und einem wunderschön gestalteten Park. Am Abend brachte uns der Bus dann zum Brauerei-Gasthof „Drei Kronen“ in Memmelsdorf. Nachdem uns der Hausherr in die Geheimnisse der Bierbraukunst eingeweiht hatte, wurde uns ein tolles „Bieriges Drei-Gänge-Menü“ serviert.

 

Nach dem von Klaus Göddertz vom Reisebüro Herweg wieder toll gestalteten Reiseplan führte uns der Sonntags-Ausflug in die Fränkische Schweiz. Neben der wunderschönen Landschaft mit sonnenbeschienen Tälern und teilweise schroffen Felsen waren die Besichtigungen der Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit in Gößweinstein und der Besuch der barocken Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen die absoluten Höhepunkte dieses Tages. In beiden Fällen imponierten uns nicht nur die monumentalen Gebäude, sondern insbesondere die wunderschöne Innengestaltung der Gotteshäuser, die uns von unserer Reiseleiterin in beeindruckender Weise erläutert wurde. Nach der Rückfahrt stand dann auch schon wieder das letzte Abendessen der Tour in unserem Hotel auf dem Programm.

 

Am Rückreisetag machten wir uns zunächst auf den Weg zu unserer Zwischenstation in Maintal. Dort besichtigten wir die Rapp´s Kelterei, zu deren Produktpalette neben zahlreichen Fruchtsäften auch der für Hessen typische Apfelwein gehört. Nach einer Informationsveranstaltung mit Verkostung durften wir auch einen Blick in die Produktionshalle werfen – ein beeindruckender, nahezu vollautomatischer Prozess vom rohen Obst bis zur abgefüllten Saftflasche!

Nach dem Mittagessen im nahegelegenen Hotel-Restaurant „Zur Mainlust“ in Maintal-Dörnigheim, bei dem uns die Spezialität „Frankfurter grüne Soße mit Tafelspitz und Kartoffeln“ begeisterte, fuhren wir wieder Richtung Heimat und kamen nahezu pünktlich wieder in Opladen an.

 

Während der Rückfahrt konnten bereits die Reiseziele und -termine für die Volksbank-Reisen im kommenden Jahr verkündet werden. Mit dem Besuch der Insel Usedom im Frühjahr und der Flugreise nach Irland im Herbst gibt es auch im Jahr 2015 wieder zwei attraktive Ziele, die sicherlich einigen Zuspruch finden werden.