Volksbank-Reise nach Polen

"Herbst in Masuren", so lautete das Motto der diesjährigen "großen" Reise des Volksbank-Reiseclubs in unser Nachbarland Polen.

Da der Abflug unseres Fluges nach Warschau am Montag, 09. September 2013, schon um 06.40 Uhr vom Flughafen Düsseldorf angesetzt war, klingelten die Wecker bei den Reise- Teilnehmern an diesem Morgen eigentlich schon in der Mitte der Nacht. In aller Frühe trafen wir uns vor der Volksbank und wurden mit dem HBB-Bus sicher nach Düsseldorf gefahren.

Nach einem problemlosen Flug nach Warschau und der Begrüßung durch unseren kompetenten Reiseleiter Zygfryd ("Siegfried") Sternicki stand zunächst eine ausführliche Stadtrundfahrt durch die polnische Hauptstadt mit einer Besichtigung der Altstadt auf dem Programm, die nach dem Krieg und den erheblichen Zerstörungen in beeindruckender Form wieder aufgebaut wurde. Schon dieser erste Tag unserer Reise machte an verschiedenen Punkten die immer wieder leidvolle Geschichte zwischen Polen und Deutschland transparent. Auf unserer weiteren Reise sollten wir noch oft Gelegenheit haben, an geschichtsträchtigen Orten an das früher leider so oft schwierige Verhältnis zwischen den Nachbarvölkern erinnert zu werden.

Weiter ging die Reise ins ostpreußische Allenstein (Olsztyn), von wo aus wir in den nächsten drei Tagen verschiedene Ausflüge zu den Naturschönheiten (u.a. masurische Seenplatte), Kirchenschätzen (u.a. den Wallfahrtsort Heilige Linde) und Monumenten der schicksalhaften Geschichte ("Wolfschanze" bei Rastenburg) führten.

Der nächste Höhepunkt der Reise war die ehemalige "freie Stadt" Danzig (Gdansk), die wir mit ihren vielfältigen Kulturschätzen ausführlich kennenlernen konnten. Auch hier wurde die nach dem Krieg weitestgehend zerstörte Altstadt in beeindruckender Weise rekonstruiert.
Eine Bootsfahrt in Richtung "Westerplatte", durch deren Beschießung durch das deutsche Kriegsschiff "Schleswig-Holstein" am 1.9.1939 der 2. Weltkrieg begann, rundete das umfangreiche Besichtigungsprogramm in Danzig ab.

Nachdem wir in der näheren Umgebung von Danzig auch einen Abstecher nach Gdingen (Gotenhafen) gemacht hatten, wurde die Reise an der Ostseeküste entlang in Richtung Stolp und Köslin (Koszalin) fortgesetzt. Quartier bezogen wir nun für 2 Nächte in dem sagenumwogenen "Bernsteinschloss", einem historischen Palast eingebettet in einen riesigen Landschaftspark. Nachdem dort einige kleine Unannehmlichkeiten beseitigt wurden, konnten wir das historische Ambiente genießen, das schon Fürst Bismarck auf seinen Jagdausflügen besucht hatte. Bei den Besuchen der nahen Ostsee ließen sich einige Reiseteilnehmer die Gelegenheit zu einem Bad im schon herbstlich kühlen Wasser nicht entgehen.

Schon auf der Zielgeraden einer unvergesslichen Reise, die neben manchen Regenspritzern auch sonnige Abschnitte bereithielt, führte uns der Weg über das im Krieg weitgehend unzerstörte Thorn (Torun) zurück nach Warschau. Dabei wurden wir an den letzten Tagen von Piotr Narewski als Reiseleiter freundlich begleitet, da "unser" Siegfried die Ehre hatte, eine polnische Delegation nach China zu begleiten.

Nach einem Abschlusstag im leider regnerischen Warschau ging es am Abend des 17. September zurück nach Düsseldorf, wo der HBB-Bus zur Abholung bereitstand und uns pünktlich zur TV-Übertragung der Champions-League-Premiere von Bayer04 2013 in Manchester zurück zur Volksbank fuhr. Eine besonders geschichtsträchtige und landschaftlich beeindruckende Reise lag hinter uns.